Weiterbildung

"Ehrenamt qualifiziert"

In diesem Workshop geht es um grundlegende Techniken und wichtiges Basiswissen zum Aufnehmen von Videos. Womit kann ich filmen? Welche Einstellungen sind wichtig? Worauf muss ich bei Licht und Ton achten? Die Inhalte des Kompakt-Workshops und die zugehörigen Praxisübungen lassen sich mit jedem Smartphone oder jeder videofähigen Fotokamera umsetzen. Nützliche Tipps und Tricks werden die Videos für eure Arbeit im Ehrenamt deutlich professioneller aussehen lassen und euch mehr Selbstvertrauen und Verständnis beim Filmen und Fotografieren geben.
Felix Maxim Eller ist ein junger Filmemacher und Teil der Geschäftsführung der Lost Tape Filmproduktion aus Unna. Er leitet den Workshop und freut sich euch Praxistipps mitzugeben.
Der Workshop ist für Jugendliche und Junge Erwachsene ausgelegt, welche ein technisches Grundverständnis bereits mitbringen. Er ist ebenfalls für Vereine geeignet, die einen kleinen Input zu Imagefilmen brauchen, um sich gut nach außen zu präsentieren. 

Samstag 02.10.2021 14:00 - 17:00 Uhr

Dozent*in: Felix Maxim Eller

Anmeldungen über die VHS unter diesem Link.

 

Es ist wieder soweit: am 04. Oktober 2021 um 17:00 Uhr findet die nächste Netzwerkkonferenz bürgerschaftliches Engagement in der Erich-Göpfert-Stadthalle statt. 

Inhaltlich wird es um die Babyboomer-Generation gehen. Dabei können Sie sich auf einen Vortrag von Anna-Eva Nebowsky von der Landesarbeitsgemeinschaft Seniorenbüros NRW freuen. Wir erfahren, was diese Generation ausmacht, wie wir sie zu einem Ehrenamt motivieren können und wie sich die zukünftige Arbeit mit dieser Gruppe gestalten könnte. 

Außerdem liegt ein Schwerpunkt der Veranstaltung auf dem Austausch untereinander – schließlich sehen wir uns endlich wieder persönlich!

Eingeladen sind Personen aus Vereinen, Organisationen und Initiativen, in denen Ehrenamtliche tätig sind. Auch alle Interessierten, die im Bereich Ehrenamt aktiv sind oder sich für bürgerschaftliches Engagement in Unna einsetzen möchten, können gerne an der Veranstaltung teilnehmen. Anmeldungen über unser Kontaktformular oder an info(at)ehrenamt-unna(dot)de.

 

Montag, 04.10.2021

17:00 - 19:00 Uhr in der Stadthalle

Dozent*in: Anna-Eva Nebowsky

Aussprüche wie „Jugendbetreuer*innen und Übungsleiter*innen stehen immer mit einem Bein im Gefängnis“ regen immer wieder die Diskussion über Fragen der Rechte, Pflichten und Verantwortung von Jugendbetreuer*innen und Übungsleiter*innen an.

  • Sorgfalts- und Aufsichtspflicht
  • Jugendschutzgesetz
  • Haftung und Schadenersatz
  • Versicherungen
  • Finanz- und Steuerfragen
  • Fallbeispiele

Das Kompaktseminar „Rechtsfragen für Jugendbetreuer*innen und Übungsleiter*innen“ soll dazu beitragen, Unsicherheiten zu beseitigen und Fragen zu beantworten, die häufiger an die Sportorganisationen und an das Versicherungsbüro bei der Sporthilfe NRW gestellt werden. Es soll Ihnen die Sicherheit geben, sich richtig zu verhalten und sich in Ihrem ehrenamtlichen oder nebenberuflichen Engagement nicht durch unbegründete „Panikmache“ verunsichern zu lassen.
Dozent*in: N.N.
Anmeldung nur unter: servicebuero@ksb-unna.de oder Tel. 02303 / 27 - 13 24

https://vhs-zib.de/programm/politik-gesellschaft-umwelt/buergerschaftliches-engagement/kurs/Rechts--und-Versicherungsfragen-fuer-Jugendbetreuerinnen-und-UEbungsleiterinnen/212-1907H#inhalt


Lehrgangsnummer: G2021-5700-45460 (Gebühr: 10 €)

Die zunehmende Knappheit der finanziellen, materiellen und personellen Ressourcen zwingt die Sportvereine dazu, Maßnahmen zu ergreifen, die eine dauerhafte Existenzsicherung gewährleisten. Eine wichtige Voraussetzung zum Erreichen dieses Zieles ist eine solide Finanzsituation. Die Inhalte:
- Sport(vereine) in der heutigen Gesellschaft
- Finanzplanung als zentrales Element des Vereinsmanagements
- Kostenrechnung und Beitragsgestaltung
- Haushaltsplanung
- Finanzpläne für Sondervorhaben
- Liquiditätsplanung
Dieses Kompaktseminar vermittelt das notwenige Know-how für den Aufbau eines effizienten Finanzmanagement-Systems. Es soll helfen, die Wirtschaftlichkeit Ihres Sportvereins und der einzelnen Angebote sicher zu stellen.

Montag 15.11.2021 18:00-21:00 Uhr
Dozent*in: N.N.
Anmeldung nur unter: servicebuero@ksb-unna.de oder Tel. 02303 / 27 - 13 24
Lehrgangsnummer: G2021-5700-45270 (Gebühr: 10 €)

Unna hat einige Überraschungen zu bieten. Sport, Natur, Kultur, Erholung, Einkauf, Einkehr, Geschichte, Geschichten, Geist, Geister... fast alles auf Radwegen selbst freudvoll erfahrbar. Auch Eingeborene kennen manches (noch) nicht. Auf einer Runde von knapp 25 Kilometern mit einer Steigung (die geschoben werden kann) werden 27 Lieblings-Besonderheiten in Unnas Süden und Osten vorgestellt:

Gedenksteine, Bau- und Baumdenkmale, Bismarckturm, 735 Quellen, Skulpturen artenreiche Feucht-Bio- und Soziotope, Sport- und Freizeitstätten, Gärten, Biergärten und Speiselokale. Auch erste Schritte zu Freizeitwegen bieten wir an: Wo geht`s von Unna ins Münsterland oder nach Dortmund? Wie sichere ich mir Rückenwind bei Rad-Bahn-Touren am Wochenende nach Soest, in die Haard oder quer durch die Euro-Kulturhauptstadt? Wo habe ich Chancen Erik Zabel auf seiner Zabel-Route zu begegnen?

Fragen sind auf der Tour erwünscht. Spätestens beim Abschlussgespräch, auf Wunsch in einem Unnaer Biergarten, sollen möglichst viele beantwortet werden. Tour und Tipps sind kostenlos, die Turmbesichtigung kostet 1 Euro, bei einem Gartenbesuch mit quellengekühltem Getränk wird um Spenden für das Begrünungsprojekt der Bürgerstiftung gebeten. Den Unnaer Radstadtplan, die Kreisradkarte und mehr gibt es gratis beim Start. Fragen, Vorschläge, Kameras und Zeichenstifte können gerne mitgebracht werden - neugierige "Alt"-Bürger*innen auch.

Eine Kooperation von ADFC (Allgemeiner Deutscher Fahrradclub) und www.ehrenamt-unna.de

Sonntag, 26. September, 10.30 Uhr bis ca. 15.00 Uhr, ab Rathaus/Umweltberatungszentrum

Kostenfrei, um Anmeldung wird gebeten. Anabela.Melo@stadt-unna.de. 02303/103-714
Wünsche und Fragen im Vorfeld sind erwünscht: hermann.strahl@gmx.de

Leitung: Gaby Jöhnk und Hermann Strahl, beide strampeln seit Jahren mit viel Lust trotz manchem Frust für ein paRADiesisches Unna.

Kostenfrei, um Anmeldung wird gebeten.

Anabela.Melo@stadt-unna.de oder telefonisch unter: 02303/103-714

https://vhs-zib.de/programm/politik-gesellschaft-umwelt/buergerschaftliches-engagement/kurs/23-Unnaer-Radtour-fuer-Neubuergerinnen/212-0206#inhalt


Wünsche und Fragen im Vorfeld sind erwünscht: hermann.strahl@gmx.de

Leitung: Gaby Jöhnk und Hermann Strahl, beide strampeln seit Jahren mit viel Lust trotz manchem Frust für ein paRADiesisches Unna.

Viele Methoden aus der Betriebswirtschaft sind einfach für das Vereinsleben zu nutzen. So hilft Projektmanagement gemeinsame Ziele zu setzen, in Arbeitsteilung anzugehen und meist zu erreichen. Zeit kann man nicht vermehren aber durch Zeitmanagement besser und stressfreier nutzen. Professionellere Öffentlichkeitsarbeit kann zu mehr Beachtung, Spenden und neuen Mitgliedern führen. Über kurze Einführungen und Checklisten werden die Grundkenntnisse vorgestellt, die dann anhand von Beispielen aus dem anwesenden Vereinsleben getestet werden. Wünsche sind schon im Vorfeld erwünscht. Wir hoffen, dass der Neustart nach Corona Thema sein kann. Ein konkretes Herbstprojekt, die Vereinsplanung 2022 oder eine größere Kampagne... alle vertretenen Vereine oder Initiativen können in der Woche konkrete Umsetzungskonzepte erstellen. Zwei Teilnehmende aus einem Verein erleichtern das Umsetzen in die Wirklichkeit. Nach aktuellen Corona-Regeln dürfen sie sich auch beim Seminar in einem Haushalt versammeln!

Corona verbietet den Kurs im schönen zib. Unsere Seminar-Software ermöglicht aber unterschiedliche Arbeitsformen ob Plenum, Arbeitsgruppe oder Tandems. Für den Herbst haben wir einen Auswertungsabend mit echter Begegnung vorgesehen!

Seminarinhalte

  • Der Managementbegriff - Management als Chance für Vereinsmodernisierung
  • Grundlagen der Teamarbeit - Teambildung und Bindung, nicht nur im Vorstand
  • Die Feedback-Regeln - aus Fehlern freundlich lernen
  • Projekt-Management - Zielfindung und verbindende Planungsmethoden
  • Zeit- und Selbstmanagement
  • Presse- und Medienarbeit
  • Kommunikation in der Organisation
  • Die vereinte Jahreskampagne erfolgreich inszenieren

Vorkenntnisse sind nicht erforderlich. Erfahrungen in Beruf und Berufung beleben die Woche.

Die wesentlichen Seminarinhalte sind oder werden auf ehrenamt-unna.de/Service/Praxistipps veröffentlicht. Es darf, muss aber nicht, mitgeschrieben werden. Für das Weiterarbeiten verschicken wir die Tipps auch in Wordversion. Sie dürfen beliebig veredelt werden. Eine Quellenangabe wäre aber fair. Regelmässig und gern arbeiten wir auch Anregungen ein. Nach der Woche schicken wir auch eine Erläuterung aller eingesetzten Methoden an die Teilnehmer*innen. Wir haben sie so ausgesucht, bzw. selbst entwickelt, dass sie einfach im Vereinsleben eingesetzt werden können.

Günstig wäre es auch, wenn Sie in der Bildungsurlaubswoche einen Drucker zur Verfügung hätten. Einige Arbeitspapiere wollen wir in den jeweiligen Arbeitseinheiten frisch-überarbeitet versenden.

Trainer

Peter.Esser@t-online.de und Hermann.Strahl@gmx.de, beide freudig aktiv u.a. bei ehrenamt-unna.de, haben in Ehrenämtern und im beruflichen Weiterbildungs-, Organisations- und Personalmanagement viele machbare Tipps entwickelt, gesammelt und getestet. Sie freuen sich im Vorfeld über Fragen und Anregungen für die Woche.

Montag 25.10. bis Freitag 29.10.2021, insgesamt 38 Unterrichtsstunden (UE je 45 Min).
Montag bis Donnerstag, 9:30 bis 17:00 Uhr, Freitag, 9:30 bis 15:00 Uhr
200 €, für arme Vereine, Initiativen und Jugendgruppen 100€

Ansprechpartnerin in der VHS: Sofia Schnettler; Tel.: 02303/103-732, Mail: sofia.schnettler@stadt-unna.de

Anmeldung: unter der 02303/103-713 oder 714 oder Mail an: vhs-zib@stadt-unna.de

vhs-zib.de/programm/politik-gesellschaft-umwelt/buergerschaftliches-engagement/kurs/Bildungsurlaub-Ehrenamt-Qualifiziert-Grundlagen-des-Vereins-Management/212-1901

Die Woche ist nach dem Arbeitnehmerweiterbildungsgesetz NRW als Bildungurlaub anerkannt.

Ablaufplan

Montag: Vorstandsaufgaben, Teambildung (360 Minuten = 8 Ustd.):

Bitte 3 unterschiedlich farbige Filzstifte und ca. 10 Blatt DIN-A-4-Papier bereit halten & Arbeitsgetränk

 9:15 Ankommen mit freundlicher Begrüßung, wer zu früh kommt, den belohnt eine Überraschung
 9:30 Vorstellung: Mein Verein, meine Rolle, meine 3 Lieblingsprobleme, meine Lieblingsstärke. Plenum
11:00 Kaffeepause
11:15 Managementmethoden als Grundlage Vorstandsarbeit. Impuls und Gespräch. Plenum

12:00 Entwicklung von Verbesserungsideen. mit Open Space Methode
12:45 Mittagspause
13:45 Gruppenergebnisvorstellung, und Optimierungswege. Plenum
15:15 Kaffeepause
15:30 Projekt-Management und arbeitsteilige Teamarbeit, inkl. Feedback-Regeln. Plenum

16:15 Mein Wochenprojekt : Ideen-Sammeln. Chancen-Checken. Entscheiden.  Betreute Einzelarbeit
17.00 Ende Tag 1

Dienstag, Projekt- und Zeitmanagement (360 Minuten = 8 Ustd.):

Bitte Kalender oder andere Zeitplanungshilfen bereit halten.

 9:30 Projekt-Präsentationen, kurz. Wochenleitprojekte, max. 4, entscheiden. Einzel im Plenum

10:15 Projekt-Check. Die dynamische Auflistung für Planung, Umsetzung und Kontrolle. Impuls mit Gespräch
11:00 Kaffeepause
11:15 Projektentwicklung jeweils in den Projektgruppen
12:45 Mittagspause
13:45 Werbende Präsentation von 2 Projekten. Je 1 Gruppe vor Plenum
15:15 Kaffee-Pause
15:30 Zeit-und Selbst-Management. Impuls und Plenumsgespräch
17.00 Ende Tag 2

Mittwoch, PR und innere Kommunikation (360 Minuten = 8 Ustd.)

Bitte möglichst 3 typische Zeitungsartikel über den Lieblinggsverein und 3 lebendige Fotos bereit halten

9:30 Werbende Präsentation von 2 Projekten. Je 1 Gruppe vor Plenum
11:00 Kaffeepause
11:15 Pressespiegeln. Wie stehen wir in der Öffentlichkeit? Marke. Kernbotschaft. Impuls und Plenumsgespräch

12:00 Frohes Botschaften in bewegten Leitbildern. Selbstbewusster Medienmixen.
12:45 Mittagspause
13:45 Was will/sollte wer wann wissen? Musterkommunikationsregeln für Vereine.
15:15 Kaffee-Pause
15:30 Wir schreiben eine Meldung für Heimatzeitung, soziales Medium oder Homepage
17.00 Ende Tag 3

Donnerstag, Jahreskampagne 2021/-22 (360 Minuten = 8 Ustd.):

Bitte diverse Werbematerialien und projektkompatible Kleidung bereit halten. Fotofähiges Handy oder Besseres.

 9:30 .Heiße Phase „all inclusiv plus“ inszenieren. Höhepunkt, Hauptakition, Finale... Arbeitsgruppen
11:00 Kaffeepause
11:15 Mitreißende Präsentation von 1-2 heißen Projekten. Arbeitsgruppen präsentieren heiß in verteilten Rollen
12:45 Mittagspause
13:45 Motivierende Motive. Checkliste zum aktivierenden Fotografieren. Impuls & Plenum

14:15 Wir setzen uns, unsere Themen, unsere Stadt ins Botschaftsbild. Fotografieren in den Gruppen
15:15 Kaffee-Pause
15:30 Erfolge (& Probleme) dynamisch belernen. Kriteriensammlung, Auswertungen, Enttäuschungs-Management. Plenums-Impulse

16:15 Verein-te Kampagne2022 anplanen. In Arbeitsgruppen, evtl. neu-gemischt.
17.00 Ende Tag 4

Freitag, Jahresplanung 2022 (270 Minuten = 6 Ustd.):

Möglichst 1 Foto, 1 Praline, 1 gutes Säftchen, 1 Pikkolöchen bereitliegenhaben

 9:30 Wann & Wie teilen wir die Seminarergebnisse zuhause mit: Vorstand, Mitgliedern. Interessierten? Plenumsgespräch
11:00 Kaffeepause
11:15 Hindernis-Checking in 3er-Gruppen
12:15 Mittagspause
13:00 Wochenwertung. Selbstaufträge. Verabredungen.
14:30 Verabschiedung mit Versprechen

Unsere Auswahlkarte enthält folgende Vorschläge, Ergänzungs-Tipps und neue Trainer*innen sind gern gesehen. Wir stellen die Bausteine und das Konzept auch gern in Vereinsvorstandssitzungen oder Versammlungen vor. Auch die Schwerpunkte und der Ablauf können zusammen abgestimmt werden. Ehrenamt à la Carte Bestellseminare sollten mindestens fünf Vereinsaktive aus möglichst zwei Vereinen als Teilnehmer haben.

1. Grundlagen der Vorstandsarbeit

Vorstandsaufgaben in Pflicht und Kür. Team-Bildung mit Freude an Unterschieden. Flexible aber präzise Rollenteilung. Personalentwicklung auch im Ehrenamt ist gut. Auf Machbares achten, vor- und nachbereitetes Sitzungswesen. Interne und externe Kommunikationswege. Vorstände werden Vordenker und Vorläufer!

2. Professionelles Projekt-Management durch Amateure

Arbeitsteilung und Zusammenwirken sind einfach praktizierbar. Klare Ziele. Budgetrahmen. Präzise Verantwortungen. Projektplanung mit Zeitpuffern. Freude am gemeinsamen Lernen beim Auswerten – auch der Fehler! Zu viel ist zu schwer. Wenn jedes Vorstandsmitglied als Teil-Verantwortlicher wirkt, gewinnen alle!

3. Zeit-Management schafft freie Zeit im Ehrenamt

Nicht zuviel auf den Schreibtisch packen! Wichtiges erkennen schafft Prioritäten. Unwichtiges entsorgen. Durch Arbeitsteilung Doppelarbeit und Streit vermeiden. Sei Dein Terminator! Finde Deinen Takt und den VEREINten Rhythmus. Pflicht- und Kürzeiten. Einzelvorbereitung schafft Zeit für effiziente und gemeinsame Arbeit. Zeit-Management-Modelle werden vorgestellt.

4. PR und Pressearbeit

Gut in der Öffentlichkeit dastehen stärkt das Gemeinschaftsgefühl. Zusammenarbeit mit der Presse hat erlernbare Regeln. Grundlage ist: Der Verein ist interessant, lebendig, spannend für die Leser der Zeitung, für die Bürger der Stadt. Ein Blick in den Pressespiegel kann auch für den Verein ernüchternd wirken. Schöne Vereinsbilder beim Frühstück in der Tageszeitung zu finden macht Mitglieder stolz.

5. Veranstaltungs- und Kampagnenplanung

Veranstaltungen beweisen Kompetenzen oder zeigen Schwächen. Planungs-Checklisten sind veränderbar. Quantitative und qualitative Ziele halten Aktive und Aktivitäten zusammen. Budgets sind oft ausbaubar. Eine Jahreskampagne, in der sich alle Mitglieder wiederfinden, kann den Verein, den Ort, eine Botschaft in neuen Schwung bringen!

6. Innere Kommunikation

Mitglieder wollen gepflegt sein! Sich dazugehörig fühlen, im Idealfall stolz sein auf MEINEN Verein. Nachrichten intern verschicken, bevor sie in der Presse stehen. Vor dem Rundmail auch gezielt anrufen. Zielgruppenmails, die das Gefühl geben, besser informiert zu sein, all das ist wichtig. Und es gibt noch Mitglieder, die ihre Mails nicht öffnen oder keinen Rechner haben. Kluge Kommunikation, inkl. persönlicher Weihnachtskarte, Geburtstagsanruf, Meinungsbefragungen ist einfacher, als meist gedacht- und wirkt schnell auch herzlich verbindend!

6.a. Kommunikationsfähigkeit

Feed-Back geben und annehmen. Voneinander und miteinander lernen. Verletzungen vermeiden. Stärken stärken. Schwächen schwächen. Den richtigen Ton finden.

7. Sitzungsleitung und Moderation

Langweilige Sitzungen sind Schwindsuchtursache vieler Vereine. Zeitbudgets bei der Tagesordnung. Versenden der Tagesordnung spätestens eine Woche der Sitzung. Pünktliches Anfangen. Kluge Leitung. Klares Ende vor dem Erschöpfungstod. Lebendige Sitzungen locken. Mindestens zwei Vereinsmitglieder sollten Veranstaltungsleiten lernen und anwenden können!

8. Personalentwicklung im Ehrenamt

Personalgespräche finden immer statt – oft lästerlich hintenrum. Einmal im Jahr offen Stärken und Schwächen besprechen, nimmt Spannungen und lässt Schritte und Wege zum Nochbesserwerden finden. Auch Wechsel und andere Umbrüche können so entspannt angesprochen werden. Wann ist Außenberatung günstig? Wo findet man moderative Kraft in den eigenen Reihen? Was darf nicht passieren.

9. Einsame Spitzen = Vorsitzen als belebender Vorgang

Nach Außen und nach Innen stehen einzelne Personen für die gemeinsame Sache, selbst wenn sie es nicht wollen. Vorsitzende sind Orientierungshilfe, Ansprechpartnerinnen, einleuchtende Beispiele. sie können aber auch als Fragezeichen wahrgenommen werden. Wer passt an die Spitze? Wie erde ich mich um nicht abzuheben? Wie formt sich ein Spitzenteam mit Spitze. Doppelspitz-Vorteile. Triumvirate und andere kurzfristigen Umgehungsformen von Verantwortungshierarchien.

10. Leitbildern entwickeln hilft Leidbilder überwinden!

Was wollen wir eigentlich? Wie wollen wir dastehen? Welche Formen und Inhalte sind uns wichtig? Aus Grundwerten, Kernzielen, Leitsätzen lassen sich aber auch motivierende Bilder entwickeln, von denen sich fast alle Mitglieder gerne leiten lassen!

11. Vereinsfinanzen, inkl. Fundraising mit kleinen Budgets

Gläserne, eiserne und herzliche Kassenführung. Beitragshöhen. Beitragseinzugswege. Spendabilitäten intern und fremdgängig. Bußgelder. Öffentliche Töpfe. Halböffentliche. PPPs (Private-Public-Partnerships) und viel Mehr! Geld ist für Vereine nicht alles, aber tut der Vereinsstimmung gut, wenn die Kasse gefüllt ist und stimmt!

12. Attraktives Generationen-Mixen

Auch Gründerväter altern. Es gibt Vereine, die auch im Verbund mit selbigen sterben. Mischungen sind meist für alle attraktiv. Irgendwann ist es für Häuptlinge wohltuend zum Medizinmann umzuschulen. Spielerinnen werden Trainerinnen. Zivis Ärzte ... Respektvollen, dynamischen Umgang zwischen Generationen beim vereinten Tun ist erlernbar – auch wenn es keine Patentrezepte gibt.

13. Konflikt-Management

Gegenwind kann wachküssen. Ausgetragene Konflikte können Vereine/Vorstände/etc. stärken. Gemeinsam entwickelte Regeln sollten bishin zur Abwahl entspannende Konfliktregeln enthalten. Und es werden Tipps gegeben wo und wann und wie man auch Hilfe von aussen holen kann und sollte. Das muss auch nicht immer teure Supervision bedeuten, wir vermitteln auch Tipps zur gegenseitigen Hilfe „unter Nachbarn“.

14. Generationswechsel

Das Leben ist ein undatierter Zeitvertrag, der durch Tod beendet wird. Vorstandsamtszeiten sollten überlegt sein. Wird im Gesamtvorstand regelmäßig ausgewechselt, entsteht Dynamik. Abwahl ist nicht Strafe sondern Erlösung. Jeder Verein hat unterschiedlich sinnhafte Vorstandsverweilszeiten. Nach spätestens zehn Jahren sollte aber mit jedem Posten Schluss sein.

15. Neumitglieder finden, binden, entwickeln …

Vereine sollten immer Frischequoten anstreben. Neue sind Frischzellentherapie gegen den Alltagstrott. Welche Gruppen täten uns gut? Welches Fachgebiet ist gar nicht besetzt? Mitgliederwerbespräche sind erlernbar, wenn man aus guten Gründen im Verein ist. Mitgliederwerbekampagnen sind überraschend einfach inszenierbar!

16. Monitoring als vereinte Erfolgskontrolle

Mitgliederstatistik sagt was über Vereinsqualitäten (17% Mitgliederzuwachs ist besser als 6,3% Schwund). Zeitungsartikel pro Monat? Zugriffszahlen auf die Homepage? Wie entwickeln sich Mitgliedbeiträge? Aber auch Frauen-, Jugend-, Alten-, Sozialquoten haben Aussagekraft. Vereinsmitteilungen (oder Jahresbericht) mit Kennzahlen (Mitglieder, Mitgliederzuwachs, Zeitungsartikelanzahl, Veranstaltungs- und Besucherzahl ... können überraschende Mitmachtriebe zur Weiterverbesserung auslösen…

17. Vereinte Vielfalt, interessante Quote als besondere Note“

Frauen-, Generations-, Herkunfts-, Berufs-, Temperamentsquoten bestimmen sehr das Bild von Vereinen in der Öffentlichkeit. Das Ü-65-beschlipste Herrenvorstandsfoto in der Morgenzeitung prickelt nicht einmal Ü-65-Schlipsliebhaber an. Quotenbeschlüsse allein führen aber nicht zu erfrischenden Bildern. „Vielfältige Teilhabe braucht bewusstes Öffnen mit gezielt verlockenden glaubwürdigen Gesichtern im Team“ (Aus Mascha Mix: „Der Kampf um die Männerquote beim Seniorentanz“).

18. Vereine als Verstärker von Netzwerken. Ortsteils- / Quartiermanagement

Vereine haben fast immer lokale Wurzeln und das örtliche Leben hat seine Wurzeln im Vereinsleben. Durch Sichten, Pflegen und Verweben solcher Stränge lassen sich Chancen für das Quartiersleben entwickeln und Probleme lösen. Synergien im Nutzen von öffentlichem Räumen ob Schule, Gemeindehaus, Sportplatz oder Park. Gemeinschaftsengament schaffen Netze und Freundschaften. „Unser Dorf soll noch schöner werden“, Schüler- oder Seniorenfahrtgemeinschaften, Generationenhilfnetzwerke, Ortsteils- und Straßenteams beim Stadtradeln, Straßenfeste… machen Freude und sind einfach zu organisieren. Aufbau, Ausbau von Netzstrukturen wird im „Kooperativem Projekt- und Netzmanagement“ vermittelt. Dazu ist das Zusammenwirken von Ehrenamtler*innen mit hauptamtlichen Struktur wichtiger Bestandteil.

Allen, die eine Patenschaft, ob Ausbildungs, Familien- oder Sprachpatenschaft übernehmen, stellen sich Fragen wie:

  • Wie viel Nähe und Distanz ist für eine vertrauensvolle Zusammenarbeit erforderlich?
  • Was ist die richtige Nähe in der Beziehung zum jungen Menschen, ohne dass sie als unangenehm oder unangemessen empfunden wird?
  • Wie viel Distanz brauchen beide, um sich frei und wohl zu fühlen?
  • Wie drücken sich Nähe und Distanz aus?
  • Wie kann Missverständnissen vorgebeugt werden?

Diese und andere Fragen werden Thema des Seminars sein.

Da das Thema praxisbezogen behandelt wird, ist die Teilnahmezahl auf 12 Personen begrenzt. Die Teilnahme ist kostenlos.

Ehrenamt-Unna und VHS bieten das Seminar einmal jährlich an. Es wird auch für Betreuer*innen in ähnlichen Ehrenamtsbereichen empfohlen.

Das Seminar wird ca. einmal jährlich nach gesammelten Bedarfen durchgeführt.

 

Link zu entsprechendem Kurs & Anmeldung:

https://vhs-zib.de/programm/politik-gesellschaft-umwelt/buergerschaftliches-engagement/kurs/Naehe-und-Distanz/212-1905#inhalt

Ansprechpartner:

Theja Heine: theja.heine@stadt-unna.de., 02303-103-725