Netzwerktreffen: jetzt und nach der Pandemie

Am Montag, den 03.05. haben wir uns mit einigen von Ihnen wieder auf unserer Netzwerkkonferenz online getroffen. Moderiert von Gabi Müller-Vorholt, begann gab es zum Einstieg eine Umfrage: „Was bedeutet Ehrenamt für Sie?“ Die Antworten der Teilnehmer*innen sehen Sie hier in der Wortwolke. Eine schöne Impression, die Mut und wieder Lust aufs Aktiv-werden macht, finden wir! Danach ging es in die Workshops, geleitet von Andreas Voß und Klaus Koppenberg, Sebastian Tölke und Sofia Schnettler. Im ersten Workshop konnten die Teilnehmer*innen viel mitnehmen, um an Ihrer Organisation und Kommunikation so zu arbeiten, sodass es nach der Pandemie wieder erfolgreich und gut vorbereitet weitergehen kann. Im zweiten Workshop lernten die Teilnehmer*innen zahlreiche digitale Tools kennen, die Ihnen die Ehrenamtsarbeit (jetzt und nach der Pandemie) erleichtern können. Eine Zusammenfassung der nützlichen Tools findet sich bei uns auch unter Praxistipps in der Rubrik Kommunikation. Der dritte Workshop fand in Form eines offenen Austauschs statt. Über die 90 Minuten im Gruppenraum fanden sich viele Gesprächsthemen. U.a. wurden noch einmal die Einkaufshilfen thematisiert, die sowohl von der Frauenhilfe als auch durch die Ehrenamtsagentur angeboten und insbesondere zu Beginn der Pandemie dankend angenommen wurden, mittlerweile aber aufgrund der aktiven Unnaer Nachbarschaft nicht mehr benötigt werden. Auch Möglichkeiten eines stärkeren Einbezugs weniger engagierter Gruppen, wie Menschen mit Behinderung oder mit Migrationshintergrund wurden thematisiert. Ein positives Feedback am Ende der Veranstaltung zeigte uns, dass die Netzwerkkonferenz ein Erfolg war und veranschaulichte die Lust auf persönliche Begegnungen und ein aktives Ehrenamt vor Ort.